Aus dem Buch „Wegzehrung“ des großen Theologen und Muhaddes , Scheikh Hossein Bahrani, eine Hadith Qudsi, überliefert von Imam Reza a.s.

„Oh ihr Kinder Adams, ihr befindet euch alle auf Irrwegen, außer diejenigen, die Ich rechtleite;
ihr seid alle arm, außer jenen, die Ich bereichere;
ihr werdet alle der Vernichtung anheimfallen, außen jenen, die Ich rette.
So sollt ihr Mich anbeten, damit Ich euch rechtleite, und euch den Weg der Vollkommenheit und Entwicklung zeige.
Ein Teil Meiner Diener wird nur durch ihre Armut rechtgeleitet, während Meine Bereicherung sie in ihr Verderbnis führte;
und das Gedeihen und Wohlergehen mancher ist Gesundheit und Unversehrtheit, während es ihr Verderbnis wäre, würde Ich sie krank machen;
wiewohl es manch einen unter Meinen Dienern gibt, der sich bemüht, nächtens zu wachen und zu beten, Ich aber, aus Meinem Wohlwollen ihm gegenüber, ihm den Schlaf bringe. Er schläft bis zum Morgen und wacht auf, zornig und unzufrieden. Hätte Ich ihn aber bei seiner Nachtwache gelassen, so würde er eingebildet und übermütig werden wegen seines Gottesdienstes. Solch Übermut und Selbstlob führte ihn jedoch zu großem Verlust. Er würde glauben, aus den Scharen der Sünder gerettet zu sein, und das führte zu seiner Entfernung von Mir.
Meine Diener sollen nicht auf ihre Taten und Gottesdienste vertrauen, wie gut und aufrichtig diese auch seien. Ihre Sünden und Vergehen sollen sie auch nicht von Meiner Begnadigung hoffnungslos machen, wie groß diese auch sein mögen. Meine Diener sollen auf Meine Barmherzigkeit vertrauen und auf Meine Vergünstigung hoffen. Sie sollen Zuversicht in Mein Wohlwollen haben. So werde Ich ihre Angelegenheiten zu ihrem Wohlergehen in die Hand nehmen. Denn Mein Wissen über sie ist umfassend und Ich bin zu ihnen barmherzig.“



Aus dem Gedichtband des großen Gnostikers unserer Zeit Ajatolhaqq Mahdi Elahi Ghomshe’i:

Oh Gott, entflamme mein Herz mit dem lodernden Feuer Deiner Liebe
Errette mich aus der Abhängigkeit durch die Sehnsucht der Verliebtheit in beiden Welten
Mit dem Verirrten in der Wüste der Ferne zu Dir sei barmherzig
Und führe mich durch Deine Gunst an Deine Schwelle
Nicht Ruhm wie jenen von Sonne und Mond begehre ich in Deiner Liebe
Sondern Enthüllung Deiner Schönheit, die mich meinen Namen und mein Dasein vergessen macht
Als armer Bettler in Deiner Nähe bedarf ich dringend Deines Wohlwollens
Ist Schluchzen und Wehklagen Bedingung hiefür
So gib mir den wehklagenden Ton der Ney
In den Nächten beherberge mein wehklagend-seufzend Herz an Deiner Schwelle
In der Morgendämmerung jedoch empfange mich in Deiner Güte am Gastmahl Deiner Schönheit
Durch Glut und Gram und den Tränen des weinenden Auges lass mich in den Nächten ein Klagelied anstimmen
In der Morgendämmerung aber kühle meine Brust mit dem Nass meiner Tränen
Mit dem Lichte der Erkenntnis mache mein Herz strahlender als die Sonne
Mit dem aufgehenden Licht Deines Antlitzes mache mich bedürfnislos von beiden Welten
Mit jenem Licht, mit dem Du am Morgen der Anfanglosigkeit die Herzen erhelltest
Erhelle nun mein Herz in der ewig finsteren Nacht
Oh Gott, verwandle mein Haupt in Staub und, verstreut in Deiner Umgebung, wandle auf ihm voll Deines Erbarmens
Oh Gott, mache mich herzensfroh mit der freudigen Botschaft Deines Vereintseins mit mir.


zurück