Attar über die Stufen der Aufrichtigkeit

„Man erzählt, dass sich drei Gnostiker bei Rabe’a Addawiyyah einfanden und ein Gespärch über die Aufrichtigkeit führten.
Einer sagte: ‚Nicht aufrichtig ist bei seiner Behauptung, seinen Herrn zu lieben, der sich bei schmerzhaften Prüfungen seines Herrn nicht geduldig verhält.’ Rabe’a sagte: ‚Dieses Wort deutet auf Selbstsucht hin.’
Der andere verbesserte: ‚Nicht aufrichtig ist in seiner Behauptung, seinen Herrn zu lieben, wer für den Schmerz aus der Prüfung seines Herrn nicht dankbar ist.’ Rabe’a erwiderte: ‚Bringt etwas Besseres als dies.’
Der dritte sagte: ‚Nicht aufrichtig ist in seiner Behauptung, seinen Herrn zu lieben, wer den Schmerz der Prüfung nicht als Genuss empfindet.’ Rabe’a wiederholte: ‚Bringt Besseres als dies.’
Sie sagten aber: ‚Rabe’a, nun sag du.’
Sie führte aus: ‚Nicht aufrichtig ist in seiner Behauptung, seinen Herrn zu lieben, wer die Schmerzen der Prüfung beim Anblick seines Herrn nicht vergisst.’
So ist es nicht verwunderlich, dass die ägyptischen Frauen beim Gastmahl Zulaykas ihre Finger statt Orangen schnitten und ihre Schmerzen beim Anblick des Josef nicht verspürten. Warum auch sollte der Mensch beim Anblick seines wahren Geliebten die Schmerzen wahrnehmen können?“


Imam Ali a.s. erlitt bei einem Gefecht eine so schmerzhafte Pfeilverletzung, dass man den Pfeil nicht aus der Wunde zu entfernen vermochte. Man ging zum Propheten und schilderte den Sachverhalt. Der Prophet empfahl: ‚Versucht, den Pfeil zu entfernen, während Ali im Gebet versunken ist.’ Und so wurde es getan. Als Imam Ali das Gebet beendet hatte, zeigte man ihm den Pfeil, und er sagte: ‚Gott ist mein Zeuge, dass ich nichts dabei verspürte.’


Fakhr ed-din Eraghi :

Brennende Sehnsucht, von der göttlichen Liebe in unserem Innern entfacht,
warf unsere Herzen in den Schmelztiegel der Leidenschaft

Die Liebe begann mit der Geschichte der berückenden Faszinierenden
und bereicherte das faszinierte Herz mit einem glühenden Wunsch

Die Geschichte der Schönheiten erzählte sie
und entflammte damit das Herz von Alt und Jung

Die Vernunft von Madjnun gab sie in die Hände von Leyla
das Leben des verliebten Wamegh auf die Lippen der geliebten Asra

Der Liebe war kein bestimmter Ort zugeschrieben
so platzierte sie sich dort, wo sie sich ihrer Wert fand

Ihre Schönheit ließ sie auf ihren eigenen Augen erscheinen
und nahm dabei das Herz des verwirrten Verliebten ins Visier

Die Liebe liebäugelte mit sich selbst
und erzeugte Wogen und Wellen in den Herzen von Alt und Jung

Zur Verwirrung der Herzen der verwirrten Verliebten
malte sie einen Schönheitsfleck auf ihr wunderschönes Antlitz

Um sich selbst zu bewundern
schenkte sie den Augen das Augenlicht

Ihr Gedenken legte sie auf unsere Zungen
und in uns die ruhelose Sehnsucht

Ein Geheimnis offenbarte sie aus den Geheimnissen des Trunkes
und offenbarte damit allerorts das Geheimnis der Trunkenheit der Berauschten

Aus dem endlosen Weinkeller verspritzte sie etwas auf die Erde
und versetzte damit Adam und Eva in Bewegung

In jedem Atemzügchen erschien sie anders gekleidet
und in jedem Augenblick fasste sie woanders Fuß

Ihr ähnliches Wort zeichnete sie auf Erden
und benannte das gezeichnete Wort ‚Adam und Eva’

Sie erblickte ihre Schönheit mit ihren eigenen Augen
beschuldigend den Blinden, der sie nicht zu sehen vermochte

Das Glück von Farhad und aller Verliebten verbannte sie auf die wunderschönen lieblichen Lippen von Shirin und um den Nachtigallen ewigen Gesang zu entlocken
verlieh sie den schönen Blumen prachtvolle Farben und wundervollen Duft

Um ihre vollkommene Weisheit zu offenbaren
breitete sie ihre Geheimnisse in der Weite der Ebenen aus ...

zurück