Ibn Arabi: Ein Siegelringstein der Weisheitssprüche

Du sollst wissen, dass das Herz des Theognostikers aus der Barmherzigkeit Gottes hervorgeht und es umfassender ist als diese, denn dieses Herz umfasst Gott, den Erhabenen und den Majestätischen, Seine Barmherzigkeit jedoch umfasst Gott nicht. Das ist aber eine Ausdrucksweise der Nicht-Eingeweihten, also ansatzweise der Exoteriker. Denn nach ihrer Darstellung ist Gott barmherzig und nicht Objekt der Barmherzigkeit. ...
Des Weiteren sollst du wissen - wie nach authentischer Tradition feststeht -, dass Gott sich bei Seiner Offenbarung und Manifestation in verschiedene Gestalten verwandelt. Nun, wenn das Herz des Gnostikers Gott umfasst, so kann kein anderes der Geschöpfe Gottes Platz darin nehmen
(weil Gott das Herz ausfüllt… Anm.d.Ü.). Das bedeutet, dass das Herz bei Gottes Offenbarung in ihm nicht imstande ist, etwas anderes als Ihn zu schauen. Und das Herz des Gnostikers ist hinsichtlich seines Fassungsvermögens wie Abu Jazid Bastami sagt: „Wenn das hundertmillionenfache des Thrones Gottes und alles, was er umfasst, in einem Winkel der Winkel des Herzens des Gnostikers Platz nehmen sollte, wird es nicht von ihm bemerkt.“ Al-Djuneid sagte in diesem Zusammenhang: „Wenn das Zeitliche mit dem Ewigen zusammentrifft, so kann von dem Zeitlichen keine Spur mehr übrig bleiben und das Herz umfasst nun das Ewige. Wie kann auch das Herz das Zeitliche wahrnehmen?“ (- wo es sich doch mit dem Ewigen zu beschäftigen hat... Anm.d.Ü.)













zurück