Theoretischer Teil der Läuterung und Veredelung des Geistes
(Theoretische Prinzipien der spirituellen Purifikation)

Was waren wir einmal? Bzw. Was sind wir wirklich hinter dem Vorhang?

Die ursprüngliche Wahrheit des Menschen und sein Urantlitz:

Die Wahrheit des Menschen und dessen ursprüngliches Antlitz, als Erscheinungsstatt und Offenbarungsort des Antlitzes Gottes und Seiner Namen und Eigenschaften, sind nichts anderes als der Geist Gottes. „Und wenn Ich ihn gebildet und von Meinem Geist in ihn eingehaucht habe, dann fallt vor ihm nieder.“ Der Ausdruck „von Meinem Geist“ bedeutet, dass der in den Menschen eingehauchte Geist den Ursprung in Gottes Geist hat, aber es ist nicht Sein Geist im wahren Sinn des Wortes. Der Geist Gottes ist das nächste Geschöpf zu Gott und vollkommenste Erscheinungsstatt und vollendetester Offenbarungsort Seines Antlitzes und Seiner Namen und Eigenschaften. Daher wurde er auch „Geist Gottes“ genannt. Das deutet aber nicht darauf hin, dass ein Vergleich mit dem menschlichen Dasein zulässig wäre und er zwei Komponenten besitzen würde, nämlich Geist bzw. Seele und den materiellen Körper. Der genannte Ausdruck „von Meinem Geist“ deutet nicht auf eine Teilung des Geistes Gottes oder eine Abspaltung davon, denn der Geist oder die Seele ist nicht materiell, er ist rein abstrakt und ein abstraktes Wesen ist unteilbar. Trennung und Abspaltung sind der materiellen Welt eigen. Daher bedeutet der Ausdruck „von Meinem Geist“ die Tatsache, dass das, was von Gott nach Schaffung des menschlichen Körpers in ihn eingehaucht wurde, nicht derselbe ist wie der Geist Gottes, aber auch nichts anderes als er und nicht getrennt von ihm, sondern er ist eine niederere Stufe und ein hinter die Hüllen geratenes Wesen, das den Ursprung in jenem Geist hat. Er ist ein Zeichen der vollkommenen Schönheit und Pracht des Geistes Gottes. Der Geist Gottes ist also das Urantlitz und die hinter den Vorhang und die Hüllen geratene Wahrheit der Menschen. So müssen wir, um unseren Ursprung zu erreichen, jene Urwahrheit und jenes Urantlitz erkennen und ebenso die Modifikation seiner Herabstufung und dessen Stationen begreifen und uns damit auseinandersetzen, um auch unseren aktuellen Zustand wahrzunehmen. Nur auf diese Weise können wir den Weg zu unserem Ursprung
erkennen und uns bewusst machen, was aus uns werden kann.
Halten wir folgende Fragen fest: Wie können wir das wunderbare Antlitz Gottes in unserem Wesen und auch sonst überall wahrnehmen und bewundern? Und wie können wir in Seinem erhabenen Antlitz versinken?
Es wird uns schließlich klar werden, welch unwiederbringlichen Schaden und welche Verluste und entsprechendes Unheil und Unglück in unserem Dasein auf uns warten, wenn wir auf dieses Bestreben verzichten.

Der Geist als Ursprung der menschlichen Wahrheit:

„Und sie befragen dich über die Seele. Sprich: Die Seele ist eine Welt des Befehls (Welt, deren Schöpfung auf Unmittelbarkeit beruht, Welt des Abstrakten, Welt der nicht-materiellen Wesen, Wesenswelt, Himmelreich) meines Herrn; und euch ist vom Wissen nur wenig gegeben.“ Das heißt:
1. die Seele oder der Geist stammt von der Welt des Befehls, also der Welt des Abstrakten (siehe oben)
2. Das Wissen der Menschen von der Seele und von der Welt des Abstrakten ist äußerst gering.

Über den Sinn des Befehls und die Welt des Befehls oder die Ordnung oder das System des Befehls lesen wir im Qur’an: „Wenn Er ein Ding will, lautet Sein Befehl nur: ‚Sei!’ – und es ist.“ Das bedeutet, dass die Welt des Befehls und die Wesen dieser Welt unmittelbar mit Seinem Willen entstehen und keine Mittel wie Potenz, Akt, Fähigkeit, Veränderung, Bewegung, Reihenfolge oder chronologische Ordnung und andere mehr benötigen. Das sind Bedingungen, die zur Entstehung der materiellen Welt und materiellen Wesen erforderlich sind. Die Wesen der Welt des Befehls und Abstraktion sind jedoch frei und unabhängig von Materie, Bewegung, chronologischer und räumlicher Ordnung und allen anderen Erfordernissen der Materie. Die Wesen dieser Welt stehen über den Dimensionen von Zeit und Ort. Wir lesen im Qur’an: „Und Unser Befehl gleicht einem einzigen Akt – so schnell wie ein einziger Augenblick.“ Das Wesen aus der abstrakten Welt ist also erhabener und höher als Materie und ihre Bedürfnisse und Auswirkungen.

Einige der wesentlichen Eigenschaften und Spezifika des Geistes:

1. Heiligkeit und Reinheit und Freisein von Fehlern und Mängeln der niedereren Stufen des Daseins. Wir lesen im Qur’an: „[...] Wir haben Jesus, den Sohn Marias, die klaren Beweise gegeben und unterstützten ihn durch den heiligen Geist. [...] und: „Wenn Allah sagen wird: ‚O Jesus, Sohn der Maria, gedenke Meiner Gnade gegen dich und gegen deine Mutter; wie Ich dich stärke mit dem heiligen Geist.“

Der Geist Gottes führt zur Heiligung, Reinheit und Reinigung, Bekräftigung und Bestätigung der Diener Gottes und weiter ist er Mittel und Kanal von der Emanation und speziellen Gnade und Gabe Gottes zu Seinen Propheten und wahrhaften Gläubigen und rechtschaffenen Diener Gottes. Wir lesen im Qur’an: „[...] Das sind diejenigen, in deren Herzen Allah den Glauben eingeschrieben hat und sie durch Seinen Geist bestärkt hat [...]“

2. Die Beziehung mit und Zugehörigkeit des Geistes zu Gott bedeutet, dass ‚Geist Gottes’ das unmittelbare Geschöpf Gottes und nächste Geschöpf zu Gott ist, dass dieses Geschöpf die vollkommene und vollendete Erscheinungsstatt und der Offenbarungsort aller Namen und Eigenschaften Gottes in der umfassendsten Form ist, dass er Antlitz Gottes in der Welt ist, dass er Sein Stellvertreter ist und über die Schönheit und Pracht Gottes im vollkommendsten Modus berichtet. Dieser Geist ist nicht nur in Beziehung zu Gott, sondern nimmt seinen Ursprung von jenem erhabenen Ursprung und bezieht seine existenzielle Stütze von Ihm. Wir lesen im Qur’an: [...] da sandten Wir Unseren Geist zu ihr, und er erschien ihr in der Gestalt eines vollkommenen Menschen.“

3. Zusammengehörigkeit, Beisammensein und Einheit und innige Verbundenheit des Geistes mit den Engeln: ihre Relation ist wie die Relation des Erscheinenden zur Erscheinung, des Offenbarenden zur Offenbarung, wie Stamm zum Zweig, wie Verborgenes zum Sichtbaren. Die Engel sind die Erscheinungsformen des Geistes, sie sind wie seine Flügel, wie seine Zweige und vielfältige Erscheinungsformen des Geistes. Daher hat der Geist bei der Herabsendung der Engel den Hauptbeitrag, er ist das Urwesen und der Ursprung der Engel. Die Engel existieren nur als Erscheinung des Geistes. Wir lesen im Qur’an: „In ihr steigen die Engel und der Geist herab mit der Erlaubnis ihres Herrn zu jeglichem Geheiß.“ „Die Engel und der Geist steigen zu Ihm auf [...]. „Am Tage, da der Geist und die Engel in Reihen stehen [...].“ Wir lesen weiter: „Er sendet die Engel durch den Geist (d.h. mit Ursprünglichkeit und vermittelt durch den Geist) auf Seinen Befehl zu dem von Seinen Dienern hernieder, zu dem Er will. [...].“ Das heißt, die Herabsendung betrifft ursprünglich den Geist, und mittelbar durch ihn die Engel, d.h. die Engel werden mit dem Geist herabgesandt. Der Geist ist also die Essenz der Engel, und die Engel sind eben die Erscheinungen des Geistes. Das bedeutet, dass Herabsendung des Geistes als Essenz auch seine Akzidenz betrifft. Diese Verse zeugen von einer Beziehung von Ursache und Wirkung zwischen dem Geist und den Engeln, wobei es eine innige, untrennbare Verbindung zwischen den Engeln und dem Geist gibt. Aus diesen Versen ist weiters zu entnehmen, dass der Geist wohl etwas anderes ist als die Engel, die aber trotz des wesentlichen Unterschieds mit ihm eine Art Einheit bilden.

Der in den menschlichen Körper eingehauchte Geist:

... ist herabgesunkene und niederere Form dieses Geistes, der die Wahrheit der Menschen bildet. Das heißt, die Wahrheit der Menschen ist aus der Welt des Befehls, sie ist erhabener als Materie, Zeit und Ort - sie umfasst Zeit und Ort, und wegen ihrer Reinheit und Heiligkeit als ‚heiliger Geist’ bezeichnet wird.

Rumi:
“Erhabener als zwei Welten ist dein Wert,
Doch was bringt’s, wenn du deinen Wert nicht zu schätzen weißt.“

Der Geist ist nächstes Geschöpf zum erhabenen Ursprung. Der Geist ist vollkommenste Erscheinung der guten Namen und schönen Eigenschaften Gottes. Er ist der Ursprung, das Innere und die Essenz der Engel. Was im Menschen eingehaucht ist, stammt von so einem Geist und beinhaltet so eine Wahrheit. Er ist nicht der Geist Gottes im engsten Sinn des Wortes, ist aber auch nicht von anderer Natur. Er ist nur eine niederere Stufe oder unter Hüllen gebliebenes Antlitz jenes Geistes Gottes. Er ist dasselbe Wesen, das im Qur’an als „Geist, Unser Geist, Sein Geist, Mein Geist, heiliger Geist oder vertrauter Geist“ bezeichnet wird. Er ist über der Materie und deren Erfordernisse (wie Ort- und Zeitgebundenheit), er ist der heilige Geist, d.h. er ist heilig und rein, er ist nächstes Geschöpf zu Gott, er ist die Essenz der Engel, er ist das Abbild der nichtbeschreibbaren ewigen Schönheit und Pracht Gottes; die Engel sind lediglich seine Akzidenzen und sogenannten Flügel...

Was im Menschen eingehaucht ist, ist die niederere Stufe und hinter die Hüllen geratene Erscheinung jenes Geistes. Das ist der Ursprung des Menschen, herabgesunken von Seinem Ursprung (Geist Gottes). Jenseits der menschlichen Existenz schaut seine Wahrheit also so aus wie beschrieben, und seine diesseitige Existenz ist so, wie sie uns bestens vertraut ist. Nun sieh doch, was wir einmal waren! Und was ist aus uns geworden? Welch großer Unterschied trennt uns voneinander! Jenseits der Hüllen haben wir so ein wunderschönes Antlitz, das nicht mit Worten beschrieben werden kann, und verhüllt und erniedrigt sind wir in so einem erbärmlichen Zustand. Was ist dieses Herabsinken und diese Degraduierung, was zu unserem Sturz führte? Können wir jemals zu unserem Ursprung zurück gelangen? Können wir jemals wieder unsere Heimat bewundern? Wie? Und wodurch?

zurück